Samstag, 18. Mai 2013

Quantitative Easing

Die Politik der Geldmengenerhöhung ist die einzige Möglichkeit für die FED den Schuldenberg der USA abzubauen, die USA sparen nicht wie die Deutschen sondern drucken Geld.
Aber die deutsche Sparpolitik stürzt einen grossen Teil von Europa in Not und Elend, das kann auch nicht sein, das die Deutschen dem Rest von Europa eine  Sparpolitik auferlegen.

Beziehungen zwischen Menschen in einer von Ökonomie

Menschen sind soziale Wesen und haben immer Beziehungen untereinander. Diese Bezihungen können von negativer Art oder von positiver Art sein. Nun ist aber in der Weltsozietät der Menschen die negative Art der Bezeihungen vorherrschend. Das Prinzip des Ausbeutens und Ausnutzens. Eine kleine Gruppe kann auf Kosten der anderen Menschen in Saus und Braus leben. Sie können deswegen in Saus und Braus leben, sich jeden Luxus erlauben indem sie die anderen Menschen, vor allem die Masse belügen und betrügen und sie nach Strich und Faden ausbeuten und ausnutzen. Diese Gruppe von Menschen die sich selbst Elite nennen ist die die Elite der Ausbeuter und Ausnutzer. Sie lassen auch Millionen von Menschen krepieren, das ist ihnen grundsätzlich gleichgültig. Wie auch kürzlich 1100 Menschen in Bangladesch sterben mussten zumeist Frauen, damit wurde  das unmenschliche Ausmass der Ausbeutung deutlich sichtbar. Frauen spielen eine grosse Rolle in diesem Ausbeutungssystem, über die Bekelidungsindustrie. Aber Frauen müssen sich nicht immer etwas neues zum Anziehen kaufen, denn es herrscht ein Überangebot. Ein Überangebot an billiger Kleidung welche entstand durch Ausbeutung von Frauen in der dritten Welt, welche schlechter bezahlt wird als die Arbeit von Männern, die in schlechten ungesicherten Arbeitsplätzen arbeiten müssen und das noch unter Lebensgefahr.
Liebe LeserInnen ich habe hier noch ein Link eingebaut welche zu einer Petition führt, die für bessere Arbeitsbedingungen in der Textilindustrie weltweit fordert.

http://www.cleanclothes.org/action/current-actions/rana-plaza-short/

Wir haben das 19 Jahrhundert nicht verlassen, wir sind immer noch dort und es gibt Gruppen, die wollen die guten Arbeitsstandards, die hart erkämpft wurden, wieder zurückdrehen.
Ich plädiere für die positiven sozialen Beziehungen, inder die Menschen sich nicht gegenzeitig ausnutzen und ausbeuten, sondern sich einander geben und fördern auf das eine bessere, wirklich soziale Gesellschaft enstehen kann, ein wirklich aolidarische Gesellschaft.
Auch das monetäre Wesen ist eine Form der menschlichen Beziehung, die wird aber in Geldwerten gemessen. Und das monetäre Sozialsystem wird zusammenbrechen, wenn eine kleine Gruppe von Menschen in verantwortungsloser und krimineller Weise sich bedient, sich die Profite die durch harte menschliche Arbeit enststehen an sich reisst und nichts äduaquates zurückgibt.
Das derzeitige ökonomische System ist eine Illusion eine Art Religion welche den meisten Menschen den eigentlichen Wert der sozialen Beziehungen verschleiert. Denn es wird dem Wert zugemessen, welcher ohne Wert ist für die menschliche Gesellschaft.

Mittwoch, 6. März 2013

Betriebswirtschaftslehre in der Biologie-passend?

In der Biologie werden häufig Wörter aus der Betriebswirtschaftslehre kommend verwendet. Zum Beispiel Kosten-Nutzen-Strategien.
Nun die Frage was bedeuten denn Kosten in der BWL? Nun Kosten sind eigentlich, Kosten welche in Geldwerten ausgedrückt werden. Die Kosten werden addiert und ergeben dann die Gesamtkosten, Kosten sind Energie, Kosten der Rohstoffe bzw. Materialkosten, Kosten der Arbeitskräfte, Kosten der Maschinen, Kosten des Bodens, Steuern, Kosten der Produktionsstätte, also bedeuten Kosten in BWL die Kosten die aufgewendet werden müssen um ein Produkt herzustellen und zu verkaufen und in dem Preis des Produktes müssen alle Kosten beinhaltet werden, um aber einen Gewinn dabei zu erzielen muss der Preis des Produktes höher sein als die Kosten, die in einem Produkt stecken.
Nun was hat dann BWL mit Biologie zu tun?
Nun in der Biologie wird im Kosten-Nutzen Modell dargestellt, welche Kosten eine Art aufwenden muss um sich selbst als Art zu erhalten.
Also eine Pflanzenart hat Kosten um Samen herzustellen, nehmen wir als Beispiel einen Apfelbaum. Der Apfelbaum ist daran interessiert das er möglichst viele Apfelbaumnachkommen produziert. Für diesen Zweck stellt er erst Blüten her um dann von Insekten bestäubt zu werden. Zu diesen Zweck stellt der Baum soviel Blüten wie möglich her, die eine schöne Blütenfarbe haben und die bestimmte Insekten anlocken, bietet nahrhaften Nektar und Pollen an, damit die Insekten möglichst viele Blüten besuchen und bestäuben. Die Blütenherstellung sind die Kosten, der Nutzen sind die Bestäubung der Blüten. Nach der Bestäubung der Blüten hat der Baum weitere Kosten, nämlich er muss die Früchte, die Äpfel herstellen. Allerdings wird der Baum Verluste bei der Apfelherstellung erleiden, durch Frassfeinde, Pilze, Unwetter etc. Am Ende wird der Baum endlich seine Äpfel produziert haben und bietet sie den Tieren an, wie z.B. Vögeln, Insekten etc. Ein grosser Teil seiner Äpfel gehen verloren, die Samen werden nicht in dem Masse verteilt wie es der Baum gerne gehabt hätte. Der Nutzen der Kosten der Äpfelherstellung, da er viele Früchte anbietet und Tiere als Verteiler der Samen verwendet ist die Weiterverbreitung der Samen. Also hat ein Baum in der Samenproduktion 90% Verlust in der Produktion und nur 10% höchstens werden mit Gewinn weiterverteilt. Der Gewinn für den Baum dabei, es ist möglich das pro Apfelsaison 3 neue Bäume davon wachsen.

Ein weiteres Beispiel der BWL in der Biologie am Beispiel eines Schimpansen, es hängt eine Bananenstaude an einen Bananenbaum. Der Schimpanse ist hungrig und möchte gerne eine Banane holen um seinen Hunger zu stillen. Die Kosten dabei, er muss auf den Baum klettern und sich eine Banane holen. Nutzen wenn er aufgrund seines guten Klettervermögens den Baum besteigen konnte und an die Bananenstaude erreichen konnte, sowie die Banane pflücken konnte hat er sein Ziel erreicht.

Also wäre folgerichtig Kosten sind an dem Schimpansenbeispiel nämlich die Arbeit welche aufgewandt werden muss um die Banane zu pflücken. Also wären Kosten im naturwissenschaftlichen und insbesondere der physikalischen Gesetzmässigkeit nämlich Arbeit die verrichtet werden muss um zu einem Ergebnis zu kommen.

Also kann nicht davon ausgegangen werden das bedrucktes Papier (als Geld bekannt) arbeitet und die Kosten tatsächlich abbildet.

Also wären die Kosten für ein Projekt z.B. ein Raumschiff zum Mars zu schicken nicht der Geldwert, sondern die Arbeit die darin steckt, es werden hochqualifizerte Wissenschafter und Ingenieure gebraucht, die ein passendes Raumschiff entwickeln, entsprechende Materialien und viel Arbeit.

Daher darf die BWL nicht über der Naturwissenschaft stehen, denn wenn der Geldwert den wissenschaftlichen Fortschritt, nämlich wertloses Papier, bestimmt, wird es bald das Ende des wissenschaftlichen Fortschrittes geben, derzeit abgebildet in der realen Naturzerstörung auf unseren Planeten.

An den aufgeführten Beispielen will ich aufzeigen das BWL nicht geeignet ist um biologische Ereignisse zu verstehen.

Denn die Natur ist kein BETRIEB!

Und wie jeder Naturwissenschaftler sagt:

WIRTSCHAFTWISSENSCHAFTEN SIND KEINE WISSENSCHAFT !

Montag, 17. September 2012

Wenn Toleranz zur Ingnoranz wird

In vielen westlichen Ländern werden die massiven Menschenrechtsverletzungen und andere Verbrechen welche im Namen des Islams begangen werden von vielen Politikern und Massenmedien ignoriert. Unter der Deckmantel der Toleranz werden Verbrechen gegen die Menschlichkeit schöngeredet, beschwichtigt, heruntergespielt. In Deutschland ist es schwierig an Videos zu kommen, welche schlimme Verbrechen zeigen, die von sogenannten Islamisten begangen werden.
Es wurde im ägyptischen Fernsehen ein Video gezeigt in der ein junger tunesischer Mann bei laufender Kamera und mit islamischen Gesängen mit einem Messer der Kopf langsam abgeschnitten wurde.
Sein Verbrechen welcher einer solchen grausamen und abscheulichen Todesstrafe würdig war, er ist ein Christ geworden.

Hier möchte ich auf eine christliche Webseite verweisen, welche sich für die Freilassung versklavter Süd-Sudanesen einsetzt.

http://www.csi-schweiz.ch/suedsudan_ziegen.php

Sie werden im Namen des Islams versklavt, ihrer Freiheit, ihrer Menschenwürde beraubt, nur weil sie entweder Christen sind oder Animisten sind. Frauen werden dort vergewaltigt, misshandelt, an ihren Genitalien verstümmelt und wenn sie sich dagegen zur Wehr setzen sogar ermordet.

Aus  aktuellen Anlass in der vor einigen Tagen die deutsch-britische Botschaft im Nordsudan gestürmt und zerstört wurde, wegen angeblicher Beleidigung religiöser Gefühle, frage ich mich warum die deutsche Regierung immer noch den Präsidenten vom Nord-Sudan unterstützt, der ein  übler Diktator, Kriegsverbrecher und Massenmörder ist.
Wegen wirtschaftlicher Interessen wird ein Verbrecher diplomatisch unterstützt, das ist ein Skandal und zweitens scheinen Menschenrechte wegen ökonomischer Interessen niederrangig zu sein.


Sonntag, 9. September 2012

Gott und die Götter

Aus dem einem das aus vorzüglichen Licht ist und welche das Licht in allen Strahlen leuchten geht durch ein Prisma und spaltet das Licht in den 7 Farben welcher der Regenbogen zeigt, das sind die 7 Geister Gottes aus dem sich das Universum aufbaut.

Dienstag, 4. September 2012

Ökonomie ist stark abhängig vom Verhalten der Menschen

Die derzeitige Politik der Geldmengenerhöhung und gleichzeitigen Sparen an Staatsausgaben hat einen gegenteiligen Effekt auf die Gesellschaft indem die Wertigkeiten des Geldes ungleich verteilt werden. Die Menschenmasse verarmt indem die Geldmenge bei den Reichen erhöht wird. Das hat zur Folge das die Investitionen geringer werden und damit ein Teufelkreislauf angeworfen wird, indem Geldmengen die in der breiten Volksmasse zirkulieren geringer weden und die freie Geldmenge in Umlauf sich  bei den Vermögenden vermehrt. Die Kosten der Energie lassen sich aber auch ablesen an der Ökonomie, je höher die Energiekosten und Lebenshaltungskosten desto geringer der Umsatz und die Investitionen, die Kaufkraft der Massen sinkt.
Daher sind Gedanken und Aktionen gegen die Finanzkrise bei den Planern und Politikern volksfern, denn sie wagen es nicht die sich ständig steigernden Vermögen anzutasten und stärker zu besteuern, das ist nämlich ein falsche Schlussfolgerung und daher auch demokratiefeindlich bzw. Volksfeindlich.  Also findet eine Inflation bei den Vermögenden und den Schuldnern statt, sozusagen die Schulden steigen und die Vermögen steigen gleichzeitig exponentiell an. Den Mechanismus dieser Inflation zu verstehen ist für die Massen schwierig, denn die meisten denken nur an den eigenen Geldbeutel anstatt sich das gesamte ökonomisch politisch ökonomische System anzuschauen. Die Ökonomie ist auch ein politisches System, mit der politischen Ökonomie lassen sich die Volksmassen beherschen und unterdrücken. Daher die Volksmassen manipulierbar sind und sich auch durch die Massenpropaganda entpolitisieren und entsolidarisieren lassen, gibt es keinen breiten Widerstand gegen die Art von politischer Ökonomie. Insbesondere in Deutschland gibt es einen geringen Widerstand gegen die derzeitige poltische Ökonomie. Die derzeitigen gleichgeschalteten Massenmedien wie Spiegel, Stern und Süddeutsche etc.unterlassen es tunlichst zuviel kritische Beiträge zu bringen, auch wird die schwierige politische Situation in den südlichen europäischen Ländern von den deutschen Medien unterschlagen, damit ja keine Zweifel an der deutschen Politik aufkommen kann.

Samstag, 1. September 2012

Soziale Ökonomie

Menschen sind im allgemeinen soziale Wesen, in der soziale Bindungen essentiell für das Überleben des einzelnen sind. Menschen sind abhängig von Menschen. Um in der Natur mit allen ihren verschiedenen ökologischen Vorraussetzungen ist die soziale Gemeinschaft für das Überleben wichtig.
Nun haben männliche Menschen ihre spezifischen sozialen Strategien für das Überleben so auch weibliche Menschen ihre spezifischen sozialen Strategien haben. Diese grundsätzlichen Verhaltensweisen stammen noch aus den Genom des Primatenverhaltens, welchen den Menschen im allgemeinen unbewusst sind.
In patrilinearen Sozietät gibt es die dominierend männliche soziale Strukturen in der Frauen ihre sozialen Strategien dementsprechend anpassen, bzw. eine entsprechende soziale Strategie entwickeln um für das Überleben ihrer Nachkommen zu sorgen. Diese sozialen Strategien können divergieren und einzelne soziale Gruppen können mit anderen Gruppen in Konkurrenz treten. Wenn verschiedene Gruppen von größerer Individuenzahl in einer patrilinearen Struktur aufeinandertreffen kann, es durchaus zu extremen Aggressionen kommen, die in einen Krieg ausarten.
Es gibt altruistisches Verhalten und egoistisches Verhalten. Meine Frage war warum es in Gruppen von Menschen es gelingt das einzelne männliche Personen sich den größten Anteil einer Produktion an sich raffen können und den Rest der Gruppe, je nach Rangordnung jeweils den Anteil der Produktion verteilen, wobei aber der größte Anteileigner der Produktion nicht unbedingt der Produzent selbst ist.
Der Anfang der Produktion und auch die Ursache der menschlichen Zivilisation ist die Landwirtschaft. Die Landwirtschaft ist nämlich die Produktion der Nahrungsmittel, eine ausreichende Versorgung einer menschlichen Gemeinschaft mit Nahrung, Wasser und den essentiellen Versorgung einer menschlichen Gemeinschaft setzt produktive Kräfte frei, in welchen die Menschen nicht nur damit beschäftigt sind allein nach Nahrung und Wasser zu suchen, sondern eine neue Kreativität entwickeln können.
Daher muss eine Gesellschaft die Primärproduktion schützen, das sind die Bauern, denn sie bilden das Fundament der urbanen Gesellschaft.
In der patrilinearen Gesellschaft ist die Evolution auf Konkurrenz aufgebaut, das ist eine Verhaltensweise welche auf recht alte Verhaltensmuster aus prähistorischen Zeiten stammen.


Räuberei und Sklavenhaltung

Eine Strategie ist Räuberei, Raub ist nicht produktiv sondern die menschliche männliche Verhaltensweise spezialisiert sich auf das Wegnehmen, Stehlen von produktiven menschlichen Gemeinschaften also ist das eine asoziale Verhaltensweise, welcher natürlich von sozialproduktiven Gesellschaften versucht wird abzuwehren.
Die Haltung von Sklaven ist die Erbeutung von produktiven Menschen, die in Gefangenschaft von nicht produktiven Menschengemeinschaften gehalten werden, Sklavenhaltung wird in der Biologie als Sozialparasitismus bezeichnet. Die Parasiten sind die Sklavenhalter. Der Sklave muss allerdings auch etwas erhalten um produktiv zu bleiben. Daher muss der Sklavenhalter, der Sozialparasit daruf achten das die Sklaven gut versorgt werden.
Bei Menschenmassen welche aufgrund der Steigerung von Produktivität für die Gesellschaft nutzlos werden, tauchen nun Probleme auf, denn die nutzlosen Menschenmassen müssen versorgt werden sonst droht Aufstand oder soziale Auflösungserscheinungen welche zu Räuberei oder Sklavenhaltung führen.
In Gesellschaften in welchen Frauen nur zum Zwecke der Fortpflanzung gehalten werden, gleicht einer Gesellschaft in der Männer ihre Frauen als eine Art Gebärvieh halten, sie haben keinen Anteil an der menschlichen Produktivität im Allgemeinen und werden als weibliche Menschen auf ein Viehstatus degradiert. Den Frauen wird nicht einmal eine eigene Autonomie, Individualität oder gar Produktivität zugestanden.
Die Versorgung vom menschlichen Nachwuchs ist auch eine Arbeit, welch aber in patrilinearen Gesellschaften nicht ausreichend honoriert werden.

Die Fortpflanzungsgemeinschaft der Familie sind nicht von reiner sexueller Natur, sondern sie sind auch von ökonomischer Natur, denn alle Mitglieder einer Familie müssen ökonomisch versorgt werden.
In einer Gesellschaft in der das menschliche Individuum ökonomisch autark ist, also sich um das ökonomische Überleben nicht sorgen muss sind Beziehungen rein sexueller Natur möglich.  Die Beziehungen rein sexueller Natur sind auch möglich wenn die ökonomische Versorgung des Sexualpartners übernommen wird.
Die sexuelle Beziehung wandelt sich in eine ökonomische Beziehung, wenn menschlicher Nachwuchs hinzukommt. Daher sind sexuelle Beziehungen auch ökonomische Beziehungen. Damit hängen Ökonomie und soziale Beziehungen zusammen.

In den heutigen westlichen Gesellschaften wird der Wert eines Menschen an seinen Eigentum und an seiner Produktivität gemessen.